Archive for Oktober, 2012

Oktober 16, 2012

Im Endeffekt bist du allein…

Machen wir uns nix vor. Bei allen sportlichen Ambitionen ist man immer allein. Denn so toll es auch klingt mit einem Trainingspartner zu trainieren, so schön es auch ist nicht alleine Laufen zu gehen. Wir tun es IMMER allein.

Ich für meinen Teil bin mir immernoch maximal unsicher was ich jetzt nun bevorzuge. Es ist wahnsinnig toll mit der Frau meines Herzens an meiner Seite laufen zu gehen. Wir können uns toll unterhalten, wir können uns anfeuern, neue Strecken entdecken und es ist eben einfach nicht so langweilig. Auf der anderen Seite ist sie erheblich härter darin Kilometer zu fressen und mal so richtig an der Temposchraube zu drehen und ich bekomme Gewissensbisse wenn ich mal wieder nicht so aus dem Quark komme, weniger motiviert bin und sie dann ggf. runterziehe oder eben nicht so pushen kann wie sie es eigentlich verdient hätte…. schweirig.

Andererseits sind da diese Läufe alleine. Gerade jetzt wo mich scheinbar ein Anfall von Herbstblues ereilt. Der dunkele Wald, einsame Wege, ein bisschen Musik in den Ohren. Das hat ab und an etwas sehr meditatives, erlaubt es mir meine Gedanken völlig wild durch die Gegend baumeln zu lassen (ja noch wilder als sonst!). Und bringt mich eben auf Ideen wie diesen Beitrag.

Denn wie eingangs gesagt. Im Endeffekt ist man allein. Denn nur ich selbst bin in der Lage die Füße voreinander zu setzen, sich bei jedem Schritt neu abzudrücken Tempo aufzubauen, zu halten oder zu verlangsamen. Nur ich selbst kann darüber entscheiden wie lange oder wie weit ich laufen will. Ich selbst entscheide darüber wie lange mein Körper das aushalten soll. Und es ist total egal ob ich alleine laufe oder zu weit, in einer Gruppe oder eben nicht. Und genau so ist es mit allein Aktivitäten. Ein Trainingspartner kann mich anbrüllen, kann mit Tipps geben. Aber er wird mir die Arbeit nicht abnehmen eine Langhantel von meiner Brust weg zu drücken, er wird mir nicht die Arbeit nehmen meinen (wie ich finde viel zu) schlappen Körper an einer Klimmzugstange nach oben zu wuchten und er wird mich nicht schieben wenn ich, welche Strecke auch immer auf dem Rad zurücklegen will.

 

Und das ist gut so!

Denn so gerne ich mich zurücklehne, so gerne ich abschalte. Nur ich selbst kann dafür Sorgen, dass ich besser aussehe, dass ich schlanker werde, Muskeln zulege oder mein Herz-Kreislauf-System in Schwung bringen. Das ist ein Job den mir niemand abnimmt. Und je eher dieser Erkenntnisprozess wirklich in meinem, in deinem in unser aller Köpfen angekommen ist, umso eher erreicht man seine Ziele. Je eher schwingt man den Arsch von der Couch und rennt bei Mistwetter durch den Wald, hustet, spuckt und Flucht über den Scheiss den man sich da mal wieder antut. Aber keiner nimmt einem das Gefühl etwas tolles geleistet zu haben, keiner nimmt einem das geile Gefühl einer heissen Dusche danach und keiner nimmt einem den innerlichen Triumph wenn man merkt, dass es erheblich mehr Bock macht im Treppenhaus einen Schritt schneller zu gehen als zu der Zeit in der man solche Aktionen nicht regelmässig gebracht hat…

 

 

 

 

Schlagwörter: , , ,
Oktober 10, 2012

„Schwarzer Schleiflack. 408 Pfund kostet sowas…“

War der erste Kommentar auf das Bild meines neuen Gefährts.

Aber ich greife vor. Es hat über ein Jahr gedauert, ein Jahr mit viel Papierkram und unglaublich vielen Kilometern die mich das pendeln zu meiner Arbeitstelle gekostet hat. 207km pro Strecke (one-way) um genau zu sein. Aber das ist Vergangenheit! Seit Anfang diesen Monats stehe ich im Dienste meiner Heimatstadt und das ist aus unglaublich vielen Gründen einfach nur Traumhaft!

Einer diese Gründe ist endlich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren zu können, zum einen Weil es ein Beweis dafür ist wie nah ich mittlerweile dran wohne, denn ich habe Zeit meines Lebens nie in der Stadt gearbeitet in der ich wohne. Und zum anderen weil es einfach eine tolle Sache für den Körper ist. Mein aktueller Gesundheitstrip könnte übrigens auch in naher Zukunft mal Thema werden also Obacht!

Nunja wer fürstlich mit dem Rad zur Arbeit will der braucht auch ein Rad, dass das hergibt. Ja! Ich bin etwas neurotisch was sowas betrifft denn ich besaß bis gestern bereits zwei Fahrräder. Ein altes Mountainbike, welches mir bis jetzt und weiterhin als Alltagsrad dient(e), aber mich häufig dadurch nervt, dass es meinen Nacken killt wenn ich mit Schloß und Rucksack bewaffnet damit einkaufen fahre. Weiterhin besitze ich ein Mountainbike welches allerdings ein reines Sportgerät für pures preschen durch den Wald und in keinster Weise für den Alltag geeignet ist.

Da MUSSTE Abhilfe her!
Es verschlug mich view_item sei Dank zu ATB-Sport in Hannover. Die übrigens seit dem ersten Blick durchs Schaufenster mein Tip für Mountainbikes, Cruiser, Hollandräder und alle weiteren Bikes die gut aussehen wollen und können sind.

Bereits nach dem ersten Besuch waren die Fronten eigentlich schon geklärt. Es brauchte allerdings der Vernunft halber einen zweiten damit ich mich wirklich Entscheiden konnte. Meine Wahl fiel auf ein Rad, dass von den reinen Werten her in etwa das ist was mein Vater vor 30 Jahren gefahren ist. Eben ein Fahrrad. So wie man es von damals kennt. Robust, simpel und dadurch  in meinen Augen wahnsinnig sexy.

Ein Globe (by Specialized) Daily 01. Groß genug aber nicht zu wuchtig. Tolle Geometrie. Schutzbleche, Kettenschutz, 3-Gang Nabenschaltung und ein anständiger Frontgepäckkorb, alles dran was man braucht. Dank fachkundiger Beratung durch den guten Herrn Sommer, welcher auch sein Zeichen auf der Front des Bikes hinterlassen hat erfolgten leichte Tuningmaßnahmen für die Alltagstauglichkeit wie ein gekröpfter Lenker, eine leichte Modifikation des Vorbaus und die Applikation von akkubetriebenen Beleuchtungselementen und damit war alles Perfekt.

Samstag bestellt. Montag Dienst. Dienstag Mittag abgeholt. Dienstag Abend direkt getestet. 10 km sind es von meiner Residenz bis zu meiner Dienststelle und ich bin begeistert! Draufsetzen, in die Pedale hauen, läuft!

Mein Mountainbikegeometrie gewohnter Körper muss sich zugegeben noch ein bisschen an die neuen Verhältnisse gewöhnen (sagen zumindest meine Beine heute). Aber ansonsten war es der beste Kauf den ich in der Hinsicht tätigen konnte.

Mein Tipp also: Bei Gelegenheit einfach mal auf die einfachen Dinge zurückbesinnen. Es lohnt sich!