„Schwarzer Schleiflack. 408 Pfund kostet sowas…“

War der erste Kommentar auf das Bild meines neuen Gefährts.

Aber ich greife vor. Es hat über ein Jahr gedauert, ein Jahr mit viel Papierkram und unglaublich vielen Kilometern die mich das pendeln zu meiner Arbeitstelle gekostet hat. 207km pro Strecke (one-way) um genau zu sein. Aber das ist Vergangenheit! Seit Anfang diesen Monats stehe ich im Dienste meiner Heimatstadt und das ist aus unglaublich vielen Gründen einfach nur Traumhaft!

Einer diese Gründe ist endlich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren zu können, zum einen Weil es ein Beweis dafür ist wie nah ich mittlerweile dran wohne, denn ich habe Zeit meines Lebens nie in der Stadt gearbeitet in der ich wohne. Und zum anderen weil es einfach eine tolle Sache für den Körper ist. Mein aktueller Gesundheitstrip könnte übrigens auch in naher Zukunft mal Thema werden also Obacht!

Nunja wer fürstlich mit dem Rad zur Arbeit will der braucht auch ein Rad, dass das hergibt. Ja! Ich bin etwas neurotisch was sowas betrifft denn ich besaß bis gestern bereits zwei Fahrräder. Ein altes Mountainbike, welches mir bis jetzt und weiterhin als Alltagsrad dient(e), aber mich häufig dadurch nervt, dass es meinen Nacken killt wenn ich mit Schloß und Rucksack bewaffnet damit einkaufen fahre. Weiterhin besitze ich ein Mountainbike welches allerdings ein reines Sportgerät für pures preschen durch den Wald und in keinster Weise für den Alltag geeignet ist.

Da MUSSTE Abhilfe her!
Es verschlug mich view_item sei Dank zu ATB-Sport in Hannover. Die übrigens seit dem ersten Blick durchs Schaufenster mein Tip für Mountainbikes, Cruiser, Hollandräder und alle weiteren Bikes die gut aussehen wollen und können sind.

Bereits nach dem ersten Besuch waren die Fronten eigentlich schon geklärt. Es brauchte allerdings der Vernunft halber einen zweiten damit ich mich wirklich Entscheiden konnte. Meine Wahl fiel auf ein Rad, dass von den reinen Werten her in etwa das ist was mein Vater vor 30 Jahren gefahren ist. Eben ein Fahrrad. So wie man es von damals kennt. Robust, simpel und dadurch  in meinen Augen wahnsinnig sexy.

Ein Globe (by Specialized) Daily 01. Groß genug aber nicht zu wuchtig. Tolle Geometrie. Schutzbleche, Kettenschutz, 3-Gang Nabenschaltung und ein anständiger Frontgepäckkorb, alles dran was man braucht. Dank fachkundiger Beratung durch den guten Herrn Sommer, welcher auch sein Zeichen auf der Front des Bikes hinterlassen hat erfolgten leichte Tuningmaßnahmen für die Alltagstauglichkeit wie ein gekröpfter Lenker, eine leichte Modifikation des Vorbaus und die Applikation von akkubetriebenen Beleuchtungselementen und damit war alles Perfekt.

Samstag bestellt. Montag Dienst. Dienstag Mittag abgeholt. Dienstag Abend direkt getestet. 10 km sind es von meiner Residenz bis zu meiner Dienststelle und ich bin begeistert! Draufsetzen, in die Pedale hauen, läuft!

Mein Mountainbikegeometrie gewohnter Körper muss sich zugegeben noch ein bisschen an die neuen Verhältnisse gewöhnen (sagen zumindest meine Beine heute). Aber ansonsten war es der beste Kauf den ich in der Hinsicht tätigen konnte.

Mein Tipp also: Bei Gelegenheit einfach mal auf die einfachen Dinge zurückbesinnen. Es lohnt sich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: